Um 16:15 machen sich Zwergi und ich bei schönstem Wetter und Temperaturen die mehr als 30° vom Gefrierpunkt entfernt liegen auf den Weg nach Tulln, als besonderen Fahrgast dürfen wir heute Gabi bei uns im Auto begrüßen. Gegen 17 Uhr kommen wir in Tulln an und nach einer kurzen Suche haben wir auch schon einen Gratis-Parkplatz in Startnähe gefunden. Das letzte Stück zum Hauptplatz, wo sich der Start befindet, legen wir zu Fuß zurück.


stehend v.l.n.r.: Pepi, Gerry, Roland, ich
hockend v.l.n.r.: Zwergi, Gabi, Brigitte und zu ihren Füßen liegend Berndt


Unsere kleine aber feine Fangemeinde!

Dort angekommen treffen wir auf die restlichen Turbo Schnecken und während wir plaudern holt Gabi schon mal die Startunterlagen ab. Kaum zurück können sich auch schon die ersten Schnecken laufbereit machen den es gibt ja heute zwei verschieden Läufe nämlich den Hobby- (6 km) und den Hauptlauf (9 km). Beide Läufe haben zwar dieselbe Strecke nur darf sie der Hobbyläufer 2x und der Hauptlauf 3x laufen.

 
Hauptplatz, Rathausplatz, Rudolfstraße, Fischergasse, Donaulände, Badhausweg, Seerosenbrücke, Nußallee, Schubertpark,
Stadtgraben, Hintereingang Rosenarcade, Rosenarcade im Erdgeschoß durchlaufen, Ausgang Rosenarcade, Hauptplatz
Unsere heutige Strecke in Bild bzw. Worten!

Um 18 Uhr nehmen unsere Hobbyläufer, Zwergi, Gabi, Brigitte und Berndt (er nimmt am Stock Enten Bewerb teil, grins verzeih Berndt) ihr Rennen auf.

     
Unsere Hobbyläufer beziehen Aufstellung im Startkorridor ...

     
...kurz darauf legen sie auch schon los!

Zwergi on Tour in Tulln!
     
Labestelle am Hauptplatz ...                                                                                       ... Marinsäule am Rathausplatz ...

     
 ... Hermesbrunnen in der Rudolfstraße ...                     ... Nibelungendenkmal (der dazugehörige Brunnen befindet sich rückseitig) Donaulände ...          

     
... Badhausweg ...                                                                                               ... Seerosenbrücke ...

     
... Nußallee ...                                                                                            ... Schubertpark ...                                        

     
    ... Stadtgraben ...                                                                                    ... Hintereingang Rosenarcade ...


                            ... Rosenarcade im Erdgeschoß durchlaufen ...                                                      ... Ausgang Rosenarcade ...

So manche Turbo Schnecke muß aber der Hitze Tribut zollen und beendet das Rennen frühzeitig. Mein Zwergi kämpft sich aber tapfer durch und kann nach etwas über 44 Minuten total ausgepowert finishen. 5 Minuten nach ihr kommt ebenfalls total ausgepowert Berndt ins Ziel, der lag lange Zeit auf Medaillen-Kurs mußte sich aber zum Schluß mit dem undankbaren 4 Platz zufrieden geben.


... Ziel am Hauptplatz, in Begleitung von unseren „3 km" Läuferinnen!


Ja und wie man an Berndts Zielfoto sieht stand ich bei Zwergi beim falschen Zielbogen!

Nach den ersten Gratulationen und Schilderungen unserer Hobbylauf Schnecken machen sich wir Hauptläufer startbereit. Auf das obligatorische Einlaufen verzichten wir heute weil wir bei der Anfeuerung unserer Hobby Schnecks schon ein paar Kilometer herunter gespult haben. Über Umwege (WC) geht es in den Startkorridor und auch wenn es inzwischen fast 19:30 Uhr ist zeigt das Thermometer (gefühlsmäßig) Werte von über 30 Krügerl an.


Während ich noch entspannt auf meinen Start warte hat es Zwergi schon hinter sich!

Jetzt heißt es noch Abklatschen und schon fällt auch der Startschuß. Wie immer eher im Hinterfeld gestartet gehe ich im Gegensatz zu Roland die ersten Meter mal locker an. Etwas verzweifelt suche ich unser Hobbylauf Schnecken die ja nun uns Hauptläufer anfeuern und so neben bei auch so manch nettes Foto von uns machen. Ein Stück weiter weg als erwartet sehe ich sie schließlich doch noch am Streckenrand stehen.

     
Roland legt los ...                                                                    ... und Pepi, Gerry und ich jagen hinter her!                        

Nach einen kurzen lächeln für die Kamera heißt es aber Tempo aufnehmen um die Aufholjagd auf Roland zu beginnen. Immerhin habe ich ja angekündigt Roland heute wieder hinter mir zu lassen den es reicht ja daß er in Hallstadt vor mir im Ziel war. Erhöhe also das Tempo und stelle bald fest daß der Abstand zu Roland nicht mehr größer wird aber leider auch nicht kleiner und das sollte er eigentlich. Was ich noch schlimmer finde ist daß ich das Tempo momentan nur mit Müh und Not halten kann. Inzwischen haben wir die Donaulände erreicht und schönlangsam beginnt der Vorsprung von Roland kleiner zu werden und je näher Roland kommt umso leichter tu ich mir auch beim Laufen. So geht es flotten Schrittes der Donau entlang weiter und schon bald sind wir bei KM 1 angelangt.

     
Roland wird verfolgt von mir, ja und bei diesem Tempo das er vorgibt hängt mir etwas die Zunge raus!


Sowie man sieht bin ich nicht die einzige Turbo Schnecke die einer anderen hinterher läuft!

Nach einen Blick auf die Uhr weiß ich warum sich die Verfolgung von Roland so zäh gestaltet den mit 4:22 war er sehr flott unterwegs und ich merke daß ich das Training in letzter Zeit doch sehr vernachlässigt habe sonst sollte ich bei dieser Zeit nicht so kämpfen müssen. Wenige Meter nach der KM 1Tafel habe ich ihn aber endlich eingeholt und mit einen kurzen: „I hob sch glaubt du wirst überhaupt nimma langsamer!“ habe ich ihn auch schon überholt. Es geht noch ein Stück auf der Donaulände dem Strom entlang weiter bis wir den Damm verlassen und in das Auengebiet abbiegen. Über Schotterwege entfernen wir uns noch einwenig von unseren Ausgangspunkt aber schon bald geht es durch den Auwald zurück zum Zentrum. Hier befindet sich auch KM 2 den ich in 4:21 meistere. Das letzte Stück aus dem Augebiet raus führt uns übers Wasser und zum Glück gibt es da die Seerosenbrücke somit kommen wir trockenen Fußes auf der anderen Teichseite an.


Auf der Seerosenbrücke liegt ...

     
... Roland schon hinter mir, ...                                              ... bei Gerry und Pepi hat sich aber noch nichts geändert!                          

Über Schubertpark und Schloßgraben gelangen wir zu Hintereingang vom Einkaufszentrum Rosenarcade. Hier im Einkaufszentrum kommen wir nun in den Genuß der Klimaanlage aber nach 100 m ist es damit aber schon wieder vorbei weil wir das Einkaufszentrum durch den Haupteingang verlassen. Dafür befinden wir uns nun schon am Hauptplatz und nach weiteren 100 m ist die die erste Runde geschafft. Zu meiner Überraschung konnte ich am dritten Kilometer noch einwenig drauflegen und so schaffte ich ihn in 4:20. Das erfreuliche dabei: Im Gegensatz zum ersten Kilometer plage ich mich jetzt nicht mehr so sehr das Tempo zu halten, noch sind aber zwei weitere Runden zu laufen.

     
Im gut gekühlten Einkaufszentrum „Rosenarcade"!

Kurz nach dem Start/Zielbogen befindet sich die Staffelübergabestelle, ja es gibt tatsächlich Leute die sich 9 km teilen und das nicht zu zweit sondern zu dritt! Bin jetzt echt paff was die drauf haben, das müssen echt Spitzenläufer sein. Ich laufe da mit einen 4:20er Schnitt am Kilometer, okay ist nicht gerade in Weltrekordnähe(!) und die, nicht nur einer sondern gleich drei vier, zischen an mir vorbei als würde ich stehen. Schon bald ist mir aber klar warum die Staffel laufen, weil von Laufen haben die keine Ahnung warum sonst sollte ich nach 500 m den letzten von ihnen wieder zurück überholt haben und da wirkten sie schon sehr erledigt. Jetzt sollte ich mich aber wieder auf mich konzentrieren denn noch warten ja fast 6 km auf mich.


Voll gut drauf beim Nibelungenbrunnen!

     
Genauso wie Roland!                                                   Ich glaube de geht wem schön langsam aber sicher die Puste aus?     

Eigentlich würde ich heute so wie immer gerne ein Negativsplitting (jede Runde schneller als die vorige!) laufen bin mir aber jetzt nicht ganz sicher ob ich das bei diesen „tropischen“ Temperaturen schaffe - immerhin kann ich ja nicht gerade behaupten momentan der fleißigste Trainierer zu sein. Umso mehr freut es mich daß ich Kilometer 4 & 5 in 4:16 bzw. 4:17 laufe und es läuft sich nicht mal so schlecht. Es geht nochmals durchs gekühlte Einkaufszentrum und am Ende der zweiten Rund die erste kleine Enttäuschung mit 4:21 bin ich doch eine Sekunde langsamer als die Runde zuvor. Jetzt heißt es alle noch vorhandenen Kräfte mobilisieren denn 3 km sind nicht gerade viel und vielleicht kann ich ja noch etwas zulegen.

     
Auf der Donaulände, diesmal mit Blick auf den großen Strom!

Zuerst gibt es aber das gleiche „Schauspiel“ wie in der Runde zuvor zu bewundern. Die neuen Staffelläufer legen wie von der Tarantel gestochen los um nach ein paar hundert Meter einzugehen, faszinierend grins! Mit 4:15 und 4:17 auf KM 7 & 8 bin ich zum Glück weit weg vom eingehen und den letzten Kilometer werde ich ja hoffentlich auch noch schaffen.


Diese "Mugln" wurden beim Ausbaggern der Donau für den Kraftwerkstauraum Greifenstein im Flussbett gefunden!

Würde nun noch gerne ein Läufer vor mir überholen aber er kommt leider nur sehr langsam näher. Aber auch wenn ich es nicht mehr schaffen sollte ihn zu überholen so hilft er mir wenigstens mein Tempo aufrecht zu halten. Ein letztes mal geht es ins Einkaufszentrum hinein und mein persönlicher Tempomacher kommt immer näher. Gedanklich ziehe ich an ihm auch schon vorbei, es bleibt aber schließlich beim gedanklich denn im Gegensatz zu ihm kann ich nicht mehr zulegen. Aber auch so gehe ich mit einer 4:18er Kilometerzeit über die Ziellinie, somit habe ich mein Negativsplitting geschafft was ich dank Rolands Starttempo eigentlich nicht für möglich gehalten habe.

     
Es ist geschafft, ich bin endlich im Ziel!

Gönne mir jetzt mal ein paar Becher Wasser und Iso, als ich halbwegs erfrischt bin kommt auch schon Roland ins Ziel. Der hat zwar sein Anfangstempo nicht ganz halten können aber mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 4:36 ist auch er sehr flott unterwegs gewesen.


Roland bei einer knappen aber gewonnenen Sprintentscheidung!

Sowie ich sucht auch er gleich mal die Verpflegungsstelle auf wo er mehrere Becher Wasser und Iso kippt. Warten jetzt noch auf Pepi und Gerry die nicht mehr lange auf sich warten lassen. Als auch sie ihren Durst gelöscht haben begeben wir uns in den Gastrobereich um auch unseren Hunger zu stillen.

     
Ja und auch Pepi setzte sich schließlich gegen Gerry durch!


Jetzt wo alle Turbo Schnecken im Ziel sind geht es ans große schlemmen!

So verteilen sich die Turbo Schnecken nach ein wenig Gequatsche mit vollen Bäuchen in alle Himmelsrichtungen!


Mangels Finishergruppenbild, hier zwei happy Finisher!

Bild des Tages!

 

Zurück zu Läufe 2012

Ich bedanke mich bei kostenlose counter Besuchern auf meiner Homepage