Eigentlich wollte ich den heutigen Lauf wegen den in einer Woche stattfindenden Graz Marathon sausen lassen. Als Zwergi und ich ca. ein Monat vorher Brigitte und Michi besuchten beschlossen Zwergi und die beiden Schulzis beim Marchfeld Halbmarathon eine Staffel zu bilden. Jetzt fehlte ihnen noch ein Startläufer, da der nur 9 km läuft erklärte ich mich bereit diesen Part der Staffel zu übernehmen. Wenn ich dann vielleicht noch 1 – 2 km anhänge wäre das auch gleich mein Abschlußlauf für den Marathon wo ich einletztes mal Wettkampfmäßig meinen geplanten Marathonschnitt von 4:15 min/km testen könnt.

 
Manuela   Christian   Jacky   Pepi       Brigitte P.   Gabi   Gerhard       ich   Brigitte   Michi   Zwergi       Roland   Nafi   Andi
            Turbo Schnecken 3                       Turbo Schnecken 4                    Turbo Schnecken 2             Turbo Schnecken 1
Die 4 Turbo Schnecken Teams!

Soviel zum wie kam es dazu nun aber zum Lauftag. Um 7:30 wäre ich vom Wecker geweckt worden nur hatte ich leichte Schlafprobleme und so war ich schon eine Stunde früher munter. Nach einen kleinen Frühstück, Kaffee ein Stück Kuchen und einer Banane, machten sich Zwergi und ich um 9 Uhr auf den Weg zu den Kilins und mit denen ging es dann weiter zum Uferhaus nach Groß Enzersdorf wo sich der Start befindet.


Unser Fanteam!

Kommen gegen 10 Uhr an und zu meiner Überraschung ist noch keine weitere Turbo Schnecke vor Ort. Jetzt heißt es auf Roland warten weil der ja die Unterlagen für die Startnummerabholung hat. Mit Temperaturen um die 15° haben wir heute recht angenehmes Laufwetter nur leider gibt es gelegentliche Regenschauer welche nicht so toll sind.

     
Der Schirm ist zum Glück ...                                                                         ... kein dauerhafter Begleiter!

Von Minute zu Minute werden die Turbo Schnecken nun immer mehr und als einer der letzte kommt auch Roland zum Treffpunkt, kurz darauf sind wir auch schon im Besitz unserer Startnummern. So bleibt uns nun noch genügend Zeit zum plaudern bevor wir zur Laufbesprechung gebeten werden. Nach ein paar erklärenden Worten zur Strecke dürfen wir auch schon die Startaufstellung einnehmen und ein paar Minuten später wird das Rennen gestartet.

     
Nach der Läuferbesprechung wird ...                                                             ... auch schon die Startposition bezogen!

Ich darf jetzt 8,5 km durch die Lobau nach Schönau laufen wo sich bei der Radraststation die Übergabestelle befindet. Da ich relativ weit vorne gestartet bin kann ich auch gleich von Startweg Gas geben was sich bei KM 1 mit 4:08 bemerkbar macht. Okay das ist jetzt einwenig zu schnell aber schauen wir mal, weil vor mir läuft nun eine sechs köpfige Gruppe und eigentlich will ich die jetzt nicht sausen lassen. Hänge mich mal an die Gruppe an und es dauert nicht lange bis mein Ego die Macht in mir ergreift und anfängt die Gruppe zu überholen. Kurz darauf hab ich nach geringer Gegenwehr auch schon alle überholt - einer versuchte dagegenzuhalten hielt aber nicht lange mit.

     
Mit der Welle von unseren Fans ...                                                                    ... geht es in die Lobau hinein!

Es folgt KM 2 und für meine Uhr kommt der früher als wie für den Veranstalter. Habe nämlich vergessen den Auto Lap aus meiner Uhr zu nehmen und der nimmt nun gut 200 m vor der nächsten KM-Tafel die Zwischenzeit, als ich dann bei der Tafel auch Zwischenzeit nehme weis ich nur wie schnell ich auf den letzten 200 m war. Wenige Meter danach laufen wir den Damm hinauf und jetzt heißt es die Aussicht bestaunen. Womit ich jetzt aber nicht die Aussicht auf die Landschaft meine sonder die Aussicht auf die Läufer vor mir. Sehe nämlich außer den Führenden, gut erkennbar an dem Führungsfahrrad, vier weitere Läufer vor mir wobei es kurz darauf nur noch drei sind, sprich ich habe wieder einen überholt.


Meine geplante Laufstrecke von heute!

Kann es jetzt nicht so richtig glauben das ich an fünfter Stelle liege und so zähle ich des öftern die Läufer vor mir, es werden aber nicht mehr – hmm vielleicht hätte ich mich doch für den Halbmarathon anmelden sollen. Nehme jetzt mal an das keiner von meinen Leser verwundert ist das sich jetzt mein Ego wieder meldet und meint: „Na vielleicht könnten wir ja noch den einen oder anderen Überholen!“ und so geht es unvermindert weiter. Vor mir taucht nun die nächste KM-Tafel auf und ich bin überrascht als mir von der die 4 entgegenstrahlt und auch meine Uhr zeigt mir mit 7:51 das ich KM 3 nicht mitbekommen habe. Das könnte daran gelegen sein das der nächste Läufer langsam aber sicher näher kommt und kurz nach Kilometer 4 habe ich ihn auch schon überholt.

     
Die ersten Turbo Schnecken machen sich ...                                                 ... mit dem Auto auf den Wege nach Schönau!

Vor mir liegen nun noch drei Läufer wobei der Führende schon einen gewaltigen Vorsprung hat und für mich außer Reichweite liegt. Anders schaut das beim zweiten und dritten aus, somit geht es unvermindert weiter. Kilometer fünf übersehe ich dann wieder und bei der Tafel KM 6 kann ich wieder Zeit nehmen und mit 7:47 konnte ich noch einwenig zu legen. Inzwischen ist klar, den zweiten werde ich auch nicht mehr einholen können weil der Abstand zu ihm größer statt kleiner wird. Jetzt bleibt mir nur noch die Hoffnung den dritten abzufangen und das wird auch nicht einfach weil der Abstand nur sehr langsam kleiner wird.


Das große warten bei der Übergabestelle in Schönau hat begonnen!

Es folgt KM 8, schönlangsam frage ich mich ob die nur gerade Kilometer angeschrieben haben, in 7:44 und vor mir taucht außer dem Drittplazierten auch noch die Übergabestation auf. Da ja für mich jetzt offiziell gleich Schluß ist setze ich zum Zielsprint an und nun wird der Abstand zu dritten rasch kleiner. Beim runterlaufen vom Damm ist es soweit ich fliege förmlich an ihm vorbei.

     
Auf den letzten Metern zur Übergabestelle!

Keine 10 m weiter wartet auch schon Brigitte auf mich mit der ich jetzt abklatsche und die nun das Rennen für uns, Turbo Schnecken 2, weiterläuft. Viel Zeit zum verschnaufen habe ich aber nicht weil ich ja wie eingangs erwähnt noch ein paar Kilometer anhängen will und so geht es nachdem ich Zwergi meine Startnummer gegeben habe auch gleich weiter.


So liebe Brigitte, jetzt darfst du dein bestes geben!

Gehe es jetzt aber einwenig langsamer an was sich bei KM 9, okay sie haben doch auch ungerade Kilometermarkierungen, mit 3:54 noch nicht wirklich bemerkbar macht vor allem wenn man bedenkt das ich bei der Übergabe sicher ein paar Sekunden durch die Startnummernabnahme liegen lassen habe. Es folgt KM 10 und mit 3:59 bin ich nun wirklich einwenig langsamer geworden. Was mich dabei am meisten freut ist daß nun auch mein Puls, der bis jetzt zwischen 162 und 165 lag, nach unten wandert und nun bei 158 liegt. Bei KM 11 liegt er dann bei 154 und mit 4:11 hätte ich auch endlich meine eigentliche Wunschzeit für Graz fast erreicht. Im Übrigen: Dank des kurzfristig näherkommenden Führungsfahrrades bekommen ich jetzt mit daß der erste auch nur Staffel gelaufen ist und somit lag ich ja wenige Meter an zweiter Stelle wenn ja wenn ich mich doch für den Halbmarathon angemeldet hätte - also ehrlich gesagt jetzt wurmt es schon einwenig das ich es nicht tat.

     
Während Brigitte jetzt ihr offizielles Rennen läuft, laufe ich außer Konkurrenz noch ein Stück weiter!

Jetzt ist es aber zu spät dazu und vor allem Graz nächstes Wochenende ist wichtiger und es wäre sicher nicht optimal gewesen heute 21 km lang so ein Tempo zu gehen. Nur sollte das jetzt kein Grund zum schleichen anzufangen den KM 12 bin ich in nur 4:28 unterwegs dafür liegt der Puls nun bei 144. Bei KM 13 liegt der Puls dann aber schon wieder bei 149 und mit 4:16 wäre ich auch schon wieder mit einer fast Graz Zeit unterwegs. Werde übrigens erst jetzt vom Drittplazierten des Halbmarathons überholt also da wäre wohl heute ein Stockerlplatz für mich drin gewesen, grummel grummel! Für KM 14 brauche ich schließlich noch 4:21, 145 Puls, und die letzten 500 Meter bis zur Übergabestelle laufe ich gemütlich aus.

    
Ankunft bei meinen zwei Teamkollegen bei der Übergabestelle in Wittau!

Dort warten nun schon Zwergi, Michi und weitere Turbo Schnecken auf mich bzw. die anderen Turbo Schnecken Läufer. Nach einer kurzen Verschnaufpause begebe ich mich nochmals zurück auf die Strecke um Brigitte bei ihren braven Kampf zur Übergabestelle moralisch zu helfen. Nachdem Brigitte an Michi übergeben hat nehme ich die Rolle des Chauffeurs ein.

     
Turbo Schnecken 2 übergibt zum zweiten mal!

Bringe uns nun mit Michis Auto zur dritten Übergabestelle, wobei wir natürlich unser Turbo Schnecken beim überholen aus dem fahrenden Auto anfeuern.


Michi on Tour!

Bei KM 18,4 ist es dann für Zwergi soweit sie übernimmt von Michi und spult ihren Part herunter wobei ich sie dabei unterstütze.

     
Ja, gleich geht's los!                                                     Die Turbo Schnecken 2 übergeben zum dritten und letzten mal!           

So geht es gemeinsam die nächsten 2,6 km dahin und auf den letzten 100 m ins Ziel gesellen sich auch noch unsere beiden anderen Teammitglieder zu uns und somit geht es gemeinsam über die Ziellinie!


Das Turbo Schnecken 2 Team kommt ins Ziel!

Kurz nach uns kommt auch schon das „Kilin Turbo Schnecken Team“ ins Ziel das uns ja beim Kampf um den dritten Platz in der internen Turbo Schnecken Wertung hart zugesetzt hat.


Team Turbo Schnecken 3 ebenso!

     
Turbo Schnecken 1                           Die sind schon länger im Ziel!                           Turbo Schnecken 4

Leider fängt es nun stärker zu regnen an, das hält uns aber nicht davon ab auf die Siegererruhung zu warten. Das ist auch gut so weil unsere Hatscheks (Nafi, Andi und Roland) in der Familienwertung den dritten Rang erlaufen haben.

     
Unsere Platzierungsläufer!

Zum Abschluß gibt es auch noch einen spezial Preis für die Turbo Schnecken weil wir mit vier Teams die meisten Teams am Start gehabt haben.


Wir haben aber auch einen Spezialpreis gewonnen!

Jetzt geht es aber noch zu Roland wo uns ein ausgiebiges Frühstück erwartet. Während wir dann in Rolands warmer Stube das Frühstück genießen fängt es draußen zum stürmen und schütten und wir sind alle froh daß das Wetter erst jetzt gekommen ist.


Wir sind alle Sieger!!!

Resümee:

Eigentlich wollte ich ja mein geplantes Graz Marathon Tempo, 4:13 min/km, laufen aber die Versuchung als einer der ersten zur Wechselzone zu kommen war doch zu verlockend und so wurde es halt einwenig schneller. Mit Kilometerzeiten von 3:50 und einen Puls von 165 glaube ich aber doch daß ich momentan gut trainiert bin. So lasse ich nun das Graz Wochenende auf mich zu kommen und hoffe daß ich dort dann alles umsetzten kann was ich mir so im Vorfeld vorgenommen habe.


Ein glückliches Turbo Schnecken 2 Team!

Bild des Tages!

 

Zurück zu Läufe 2012

Ich bedanke mich bei kostenlose counter Besuchern auf meiner Homepage